Ärzte Zeitung online, 24.04.2015

Schon 85 Tote

Niger schließt Schulen nach Meningitis-Ausbruch

Meningitis-Alarm im westafrikanischen Niger: Weil bereits 85 Menschen an der Hirnhautentzündung gestorben sind, schließt die Regierung zeitweise alle Schulen, um weitere Ansteckungen zu vermeiden.

NIAMEY. Die Regierung des westafrikanischen Staates Niger schließt wegen eines Meningitis-Ausbruchs mit inzwischen 85 Toten zeitweise alle Schulen.

So soll eine weitere Verbreitung der Hirnhautentzündung vermieden und einer laufenden Impfkampagne mehr Zeit gegeben werden, wie das Gesundheitsministerium mitteilte.

Die Schulen sollen von Donnerstag bis einschließlich Montag geschlossen bleiben.

Seit Januar gab es in dem armen Sahara-Staat bereits 908 Fälle von Meningitis. Betroffen sind vor allem Kinder bis 15 Jahren.

Ministerpräsident Brigi Rafini rief nach internationaler Hilfe, da Niger derzeit nur die Hälfte der nötigen 1,2 Millionen Impfdosen hat. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Tödlicher Messerangriff — der Schock sitzt tief

Nach dem tödlichen Angriff auf einen Hausarzt reagierten Ärztevertreter bestürzt. Wie können Kollegen vor Gewalt geschützt werden? mehr »

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »