Ärzte Zeitung online, 19.05.2015

Studie

Immer mehr Hundertjährige

LUDWIGSHAFEN. Die Zahl der hundertjährigen Deutschen hat sich laut einer Studie der Universität Heidelberg von etwa 6000 im Jahr 2000 auf ungefähr 13.000 im Jahr 2010 mehr als verdoppelt.

Der Untersuchung zufolge weisen 52 Prozent der untersuchten Hundertjährigen keine oder nur geringe geistige Einschränkungen auf. 2001 lag diese Zahl noch bei 41 Prozent.

Immer mehr Menschen erreichen ein Alter von 100 und mehr Jahren. Über die Hälfte aller heute in den Industriestaaten geborenen Babys können nach Einschätzung von Forschern 100 werden.

Wie lange ein Mensch lebt, hängt vom gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und medizinischen Umfeld sowie vom individuellen Lebensstil ab. Frauen leben fast überall länger als Männer.

Rekordhalter bei Uralten bleibt Japan. Nach Angaben der Regierung in Tokio waren 2014 mehr als 58.000 Bürger 100 Jahre oder noch älter.

Fast 90 Prozent von ihnen sind Frauen. Als 1963 die Zahl erstmals erfasst wurde, waren es gerade mal 153 Hundertjährige.

Als einen Grund für die hohe Lebenserwartung vermuten Wissenschaftler die gesunde traditionelle japanische Küche. Auch die großen Fortschritte in der Altersmedizin spielen eine wichtige Rolle. (dpa)

[20.05.2015, 20:31:25]
Claus F. Dieterle 
Aber auch frisch sein
Als Christ nehme ich die Verheißung in Psalm 92,15 in Anspruch:
"Und wenn sie auch alt werden, werden sie dennoch blühen, fruchtbar und frisch sein...". zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »