Ärzte Zeitung, 08.06.2015

Boston

Forscher lassen künstliche Rattenpfote wachsen

BOSTON. Einen Schritt hin zu Ersatzgliedmaßen auch für Menschen haben Forscher um Dr. Harald Ott vom Massachusetts General Hospital (MGH) gemacht.

Pfoten toter Ratten wurden in einem Spezialverfahren von allen Zellen befreit und auf der zellfreien Matrix im Nährmedium Muskel- und Gefäßzellen angesiedelt. Entstanden sei eine Pfote mit funktionierendem Gefäß- und Muskelgewebe, so das MGH. (dpa/eis)

Topics
Schlagworte
Panorama (31175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »