Ärzte Zeitung, 15.07.2015

Computertomographie

Wissenschaftler untersuchen Kindermumien

HILDESHEIM Das Geheimnis von zwei altägyptischen Kindermumien aus dem Hildesheimer Roemer- und Pelizaeus-Museums soll mit Hilfe von medizinischen Untersuchungen gelüftet werden. Mit modernster Technik wollen Wissenschaftler unter anderem das Geschlecht, das Alter und die Todesursache herausfinden.

Am 15. Juli sollten die Tausende Jahre alten balsamierten Körper in den Computertomographen des St. Bernward Krankenhauses in Hildesheim geschoben werden.

Die Forschungsergebnisse sollen im kommenden Jahr vom 12. Februar bis zum 28. August in der Ausstellung "Mumien der Welt" präsentiert werden. Gezeigt werden Mumien und Mumifizierungstraditionen in verschiedenen Kulturräumen. Die Methoden sind nach Museumsangaben auf allen bewohnten Kontinenten nachweisbar.

Eine wichtige Entdeckung für die moderne Medizin waren die im Jahr 1994 gefundenen natürlich mumifizierten Leichen in der Dominikanerkirche von Vác, Ungarn, von denen in Hildesheim fünf mit ihren unterschiedlichen Lebensgeschichten gezeigt werden.

Auch das Anthropologische Institut der Universität Göttingen ist an der Erforschung der Kindermumien beteiligt. Dort sollen die seltenen Objekte nach der Sonderausstellung weiter wissenschaftlich untersucht werden. (dpa)

Weitere Informationen : www.rpmuseum.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »