Ärzte Zeitung online, 07.09.2015

Fall der erschossenen Ärztin

Staatsanwältin hält mutmaßlichen Täter für schuldunfähig

Eine Ärztin wird im Saarland in ihrer Praxis erschossen. Verdächtigt wird ein ehemaliger Patient, der nun angeklagt wird. Der Mann ist einem Gutachter zufolge psychisch krank.

SAARBRÜCKEN. Ein vermutlich psychisch kranker Mann, der eine Ärztin in ihrer Praxis in Saarbrücken erschossen haben soll, steht wegen Totschlags vor Gericht.

Der 44-Jährige habe "gezielt mehrere Schüsse" auf die Medizinerin abgegeben, sagte Staatsanwältin Sandra Weidig am Montag.

Einem Gutachten zufolge leidet der Mann an einer paranoid-halluzinatorischen Schizophrenie. "Er war daher nicht in der Lage, das Unrecht seiner Tat zu erkennen", sagte Weidig.

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft ist der 44-Jährige schuldunfähig und soll dauerhaft in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht werden. Darum geht es in dem sogenannten Sicherungsverfahren vor dem Landgericht Saarbrücken. Der Prozess geht am 15. September weiter.

Ärztin hatte einst den mutmaßlichen Täter behandelt

Der Beschuldigte war am 13. März in der Gemeinschaftspraxis in Saarbrücken-Dudweiler aufgetaucht und hatte verlangt, mit der 52 Jahre alten Ärztin zu sprechen.

Als dies nicht möglich war, ging er wieder, kehrte dann aber offenbar zurück. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, danach am Empfangstresen die Waffe gezückt und die Ärztin erschossen zu haben. Mehrere Mitarbeiter und Patienten seien Zeugen der Bluttat, heißt es.

Der 44-Jährige wurde wenig später festgenommen. Er galt den Angaben zufolge schon zuvor als psychisch auffällig.

Bei dem Opfer sei der Mann vor Jahren über einen längeren Zeitraum in Behandlung gewesen, sagte die Vertreterin der Nebenklage, Rosetta Puma. Zum Tatzeitpunkt habe aber keine "Arzt-Patienten-Beziehung" bestanden.

Der Beschuldigte war nach der Festnahme in eine psychiatrische Einrichtung gebracht worden. Eine Entscheidung gab es am Montag noch nicht. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (31175)
Saarland (239)
Krankheiten
Schizophrenie (696)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »