Ärzte Zeitung online, 10.12.2015

Stockholm

Medizin-Nobelpreis wird vergeben

STOCKHOLM. Schwedens König Carl XVI. Gustaf überreicht an diesem Donnerstag in Stockholm den Medizin-Nobelpreis. Ausgezeichnet werden Chinesin Youyou Tu (85), den in Irland geborenen und in den USA lebenden William Campbell (85) und den Japaner Satoshi Omura (80).

Die drei Forscher haben Wirkstoffe gegen die Tropenkrankheiten Malaria, Flussblindheit und Elefantiasis entwickelt.

Die Preisträger haben den Kampf gegen große Menschheitsplagen weit vorangebracht. Von den Medikamenten gegen Malaria und Filariosen profitieren Millionen von Menschen - vor allem in Entwicklungsländern.

König Carl XVI. Gustaf übergibt auch den Chemie-Nobelpreis an die DNA-Forscher Professoren Dr. Tomas Lindahl, Dr. Paul Modrich und Dr. Aziz Sancar. Sie haben herausgefunden, wie Schäden im Erbgut repariert werden - was etwa für die Entwicklung von Medikamenten gegen Krebs von Bedeutung ist.

Ebenfalls vergeben werden die Nobelpreise für Literatur, Physik und Wirtschaftswissenschaft und der Friedensnobelpreis. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32715)
Infektionen (15180)
Krankheiten
Krebs (5561)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »