Ärzte Zeitung online, 10.12.2015

Stockholm

Medizin-Nobelpreis wird vergeben

STOCKHOLM. Schwedens König Carl XVI. Gustaf überreicht an diesem Donnerstag in Stockholm den Medizin-Nobelpreis. Ausgezeichnet werden Chinesin Youyou Tu (85), den in Irland geborenen und in den USA lebenden William Campbell (85) und den Japaner Satoshi Omura (80).

Die drei Forscher haben Wirkstoffe gegen die Tropenkrankheiten Malaria, Flussblindheit und Elefantiasis entwickelt.

Die Preisträger haben den Kampf gegen große Menschheitsplagen weit vorangebracht. Von den Medikamenten gegen Malaria und Filariosen profitieren Millionen von Menschen - vor allem in Entwicklungsländern.

König Carl XVI. Gustaf übergibt auch den Chemie-Nobelpreis an die DNA-Forscher Professoren Dr. Tomas Lindahl, Dr. Paul Modrich und Dr. Aziz Sancar. Sie haben herausgefunden, wie Schäden im Erbgut repariert werden - was etwa für die Entwicklung von Medikamenten gegen Krebs von Bedeutung ist.

Ebenfalls vergeben werden die Nobelpreise für Literatur, Physik und Wirtschaftswissenschaft und der Friedensnobelpreis. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)
Infektionen (14407)
Krankheiten
Krebs (5149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »