Ärzte Zeitung online, 06.04.2016
 

Rekord

Schweineherz schlägt zweieinhalb Jahre in Affenkörper

Seit Jahren wird erforscht, ob Organe von Schweinen irgendwann Menschen eingesetzt werden könnten. Ein Langzeitversuch zeigt ermutigende Ergebnisse.

Schweineherz schlägt zweieinhalb Jahre in Affenkörper

In Pavianen pumpten Schweineherze mit Erfolg. Die Ergebnisse ermutigen die weitere Forschung.

© Robert Angermayr / fotolia.com

BETHESDA. Dank eines speziellen Wirkstoffcocktails hat ein Schweineherz im Körper eines Affen gut zweieinhalb Jahre geschlagen - so lange wie nie zuvor.

945 Tage lang arbeitete das in den Bauchraum des Pavians implantierte Organ, wie US-amerikanische und deutsche Forscher im Fachmagazin "Nature Communications" berichten. In Versuchen zuvor habe dies nur maximal halb so lange funktioniert.

Problem Abstoßreaktion

Der Organaustausch über Artgrenzen hinweg, Xenotransplantation genannt, wird angesichts fehlender Spenderorgane als mögliche Alternative für Menschen erforscht. Das größte Problem dabei sind bisher die heftigen Abstoßreaktionen bei speziesfremden Implantaten.

Diese Reaktionen hat das Team um Muhammad Mohiuddin von den National Institutes of Health (NIH) in Bethesda (US-Staat Maryland) nun bei fünf Anubispavianen vergleichsweise lange verhindern können.

Schweineherz pumpte parallel

Den zwei bis drei Jahre alten Affen wurden Herzen genmodifizierter, sechs bis acht Wochen alter Schweine eingesetzt. Im Schnitt arbeiteten die Organe 298 Tage. Sie waren im Bauchraum der Affen an deren Blutversorgung angeschlossen, pumpten aber, ohne deren normale Herzfunktion zu ersetzen.

"Diese wirklich zu ersetzen, wird der nächste Schritt sein, an dem wir in München gerade arbeiten", erläutert Prof. Bruno Reichart, Sprecher des DFG-Sonderforschungsbereichs für Xenotransplantation (Transregio 127).

Meisterleistung Immunsuppression

Zwei Kollegen von der Ludwig-Maximilians-Universität in München wirkten bei der US-Studie mit. "Die Meisterleistung bei diesen Versuchen war die erfolgreiche Immunsuppression", sagt Reichart. "Sie ist sehr simpel, nicht toxisch und auch beim Menschen machbar."

Mohiuddins Team verwendete einen Mix aus bestimmten Antikörpern und Medikamenten, der verhinderte, dass die Affenkörper die Schweineherzen als fremd abstießen.

Mensch und Schwein: ähnlicher Stoffwechsel

"Die Organe starben erst ab, nachdem die Immunsuppression abgesetzt wurde, um zu testen, ob die Organe sich eventuell angepasst hätten", erläutert Reichart. Die Schweineherzen stammten von genmodifizierten Tieren, deren Organe sich unter anderem besser an die menschlichen Blutgerinnungsfaktoren anpassten.

Schweine sind auch für Menschen potenzielle Organspender, da ihr Stoffwechsel dem menschlichen ähnelt. 2015 gab es nach Daten der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) allein in Deutschland mehr als 280 Herztransplantationen. Im Jahr zuvor standen gut 300 Transplantationen mehr als 500 Menschen gegenüber, die auf ein Spenderherz warteten. (dpa)

[06.04.2016, 11:28:48]
Dr. Horst Grünwoldt 
Xeno-Organe
Das wissenschaftlich interessante Tierexperiment mit Hundskopf-Affen (Pavianen), denen zusätzlich zum eigenen Herzen, noch das gesunde von einem Schwein in den Blut-Kreislauf implantiert wurde, dürfte aber unseren Herzpatienten und Kardiologen noch keine allzu großen Hoffnungen machen.
Da müßte nämlich erst noch das immunologisch neutrale Schweineherz gezüchtet werden, weil die Dauer-Immun-Subpression noch kein leidensfreies Leben ermöglicht.
Mal abwarten, ob das unseren Gentechnikern und Molekularbiologen eines Tages gelingen kann. Wenn nicht als ganzes Organ, dann vielleicht als elektrophysiologisch empfänglicher Herz-Muskel-Zellschlauch, der aus Stammzellen aufgebaut wurde, und der Aorta und der Lungenarterie/-vene mit einer Herzklappe implantiert wird. Das könnte aber wahrscheinlich auch nur das Eigenherz kreislauf-unterstützend funktionieren...
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »