Ärzte Zeitung, 11.07.2016

Gefährliche Tradition

Viele Verletzte bei Stiertreiben in Spanien

PAMPLONA. Bei einer Stierhatz in der nordspanischen Stadt Pamplona sind mehr als ein Dutzend Menschen verletzt worden, darunter auch mehrere ausländische Touristen. Wie die Rettungsdienste mitteilten, wurden am Freitag bei den Festlichkeiten zum diesjährigen "Sanfermines"-Fest 14 Teilnehmer in ein Krankenhaus gebracht. Bis zum nächsten Donnerstag werden täglich am frühen Morgen sechs Kampfstiere durch die Altstadtgassen zur Stierkampfarena gejagt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32140)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »