Ärzte Zeitung, 19.10.2016

Gefiedertes Talent

Tauben können menschliche Wörter lesen

Können Vögel Lesen lernen? Ein Deutsch-amerikanisches Forscherteam hat Tauben menschliche Wörter beigebracht. Und die Tiere konnten noch mehr...

Tauben können menschliche Wörter lesen

Die Ratten der Lüfte: Tauben haben oft kein gutes Image, sind aber intelligente Tiere.

© Ackley Road Photos / fotolia.com

BOCHUM. Tauben können englische Wörter von Nicht-Wörtern unterscheiden. Das berichten Psychologen der Universität Otago, Neuseeland, und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences". Die Tiere treffen die Unterscheidung anhand der Buchstabenkombinationen.

"Diese enorme kognitive Leistung der Tauben offenbart, dass es kein Privileg von Primaten – oder gar nur des Menschen – ist, orthografische Regeln zu beherrschen", sagt Professor Onur Güntürkün, einer der Studienautoren. "Selbst Tiere mit kleinen Gehirnen können diese Leistung vollbringen."

Vögel lernten, Wörter von Nicht-Wörtern zu unterscheiden

Die Wissenschaftler zeigten Tauben auf einem Monitor englische Wörter aus vier Buchstaben, zum Beispiel "DONE", und gleich lange Nicht-Wörter, etwa "DNOE". Sie trainierten die Tiere mittels Futterbelohnung, auf das Wort zu picken, wenn es sich um einen existierenden Begriff handelte.

Bei Nicht-Wörtern mussten sie auf ein Symbol neben dem Wort picken. Nach und nach lernten die vier Tauben zwischen 26 und 58 Wörtern, die sie von 8000 Nicht-Wörtern unterscheiden konnten.

Orthographische Regeln verinnerlicht

Um zu prüfen, ob die Tauben die Wörter einfach nur auswendig gelernt hatten oder ob sie sich orthografische Regeln angeeignet hatten, zeigten die Forscher den Vögeln neue Wörter und Nicht-Wörter.

Tatsächlich schnitten die Tauben in dem Test besser ab, als durch reinen Zufall zu erwarten wäre.

Die Vögel hatten die statistische Wahrscheinlichkeit gelernt, mit der bestimmte Zweierkombinationen von Buchstaben im Englischen auftauchen. Das Wort DONE hat drei solcher Bigramme: DO, ON und NE. Diese Kombinationen kommen im Englischen häufiger vor als die Bigramme des Nicht-Wortes DNOE.

Tauben wandten Lewenstein-Distanz an

Außerdem konnten die Tauben die sogenannte Lewenstein-Distanz ziemlich präzise schätzen. Die Lewenstein-Distanz zwischen zwei Zeichenketten bezeichnet die kleinstmögliche Anzahl von Einfüge-, Lösch- und Ersetz-Operationen, die man durchführen muss, um eine Zeichenfolge in eine andere umzuwandeln.

Der Begriff geht auf den russischen Wissenschaftler Wladimir Lewenstein zurück. Auch Menschen nutzen unbewusst diese beiden Regeln für die Orthografie.

"Tauben und Menschen haben extrem unterschiedliche Gehirne und lernen trotzdem auf äußerst ähnliche Art und Weise orthografische Regeln", erklärt Güntürkün, Leiter der Bochumer Arbeitseinheit Biopsychologie. "Diese Erkenntnisse zeigen, dass sich bei Vögeln und Säugetieren im Laufe einer 300 Millionen Jahre währenden parallelen Evolution sehr ähnliche kognitive Leistungen herausgebildet haben – unabhängig von Hirnstrukturen."

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft förderte Onur Güntürküns Arbeiten für die Studie durch den SFB 874. Weitere Unterstützung kam von der University of Otago, Department of Psychology, in Form einer Forschungsförderung an Michael Colombo. (eb)

Topics
Schlagworte
Panorama (30933)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »