Ärzte Zeitung online, 09.03.2017

Kleinere Männer

Risiko für Kahlköpfigkeit erhöht?

BONN. Männer mit geringerer Körpergröße haben eventuell ein erhöhtes Risiko für Kahlköpfigkeit und verschiedene Krankheiten. So tragen sie möglicherweise eine höhere Gefahr in ihren Genen, Prostatakrebs zu entwickeln – so eine Studie, die in "Nature Communications" erschienen ist.

Forscher untersuchten dabei die Gene von 11.000 Männern mit frühzeitiger Kahlköpfigkeit und verglichen diese mit denen von 12.000 nicht-frühzeitig Kahlköpfigen. Dabei untersuchten sie einen Zusammenhang zwischen vorzeitigem Haarausfall und mehreren Erkrankungen. Neben diesem Analysegegenstand fanden die Wissenschaftler Anzeichen dafür, dass die Gene für eine kleinere Statur mit Krebs und Haarausfall zusammenhängen könnten. Dies berichtet Dr. Stefanie Heilmann-Heimbach auf Nachfrage. Der Zusammenhang mit Herzerkrankungen sei noch komplizierter.

Allerdings beschwichtigen die Mediziner: Sie könnten die Zusammenhänge noch nicht abschließend deuten. Deshalb seien weitere Untersuchungen nötig. Zudem sei das Risiko für Krebs ohnehin nur geringfügig erhöht. (ajo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »