Ärzte Zeitung online, 09.08.2017

Eurostat

Viele Teenie-Mütter im Osten Europas

LUXEMBURG. Mehr als jede zehnte Mutter in Rumänien und Bulgarien ist bei ihrer ersten Geburt im Teenager-Alter. Das geht aus Zahlen zum Jahr 2015 hervor, die die EU-Statistikbehörde Eurostat am Dienstag in Luxemburg veröffentlichte. In der Teenie-Mutter-Statistik folgen Ungarn, die Slowakei, Lettland, Großbritannien und Litauen.

Deutschland liegt mit einem Anteil von drei Prozent unter dem EU-Schnitt von vier Prozent. Im Durchschnitt bringen Mütter in der Europäischen Union mit 29 Jahren ihr erstes Kind zur Welt.

Die wenigsten Geburten von Unter-20-Jährigen meldeten Italien, die Niederlande, Slowenien, Dänemark und Schweden. Dort liegt ihr Anteil bei weniger als 2 Prozent der Erstgeburten.

Ebenso häufig wie Teenager bringen der Auswertung zufolge Frauen über 40 ein Kind zur Welt – ihr Anteil liegt EU-weit bei vier Prozent. Insbesondere in Italien (8 Prozent), Spanien (7,4 Prozent) und Griechenland (5,5 Prozent) kommt dies vergleichsweise häufig vor. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »