Ärzte Zeitung online, 07.11.2017

Neuer Glücksindex

Warum die Deutschen derzeit so glücklich sind

Terrorgefahr, unsichere Regierungsbildung und Säbelrasseln zwischen Atomstaaten: Das beeindruckt die Deutschen anscheinend wenig. Laut Umfrage sind sie ungebremst glücklich.

Warum die Deutschen derzeit so glücklich sind

Strahlen vor Glück: In Norddeutschland ist die Lebenszufriedenheit besonders hoch.

© vladimirfloyd / stock.adobe.com

MÜNCHEN. Trotz ihres Images als ewig nörgelende Perfektionisten, bewegen sich die Deutschen auf einem Glückshoch: Der Glücksatlas der Deutschen Post sieht die Zufriedenheit der Bürger auf einem ähnlich hohen Niveau wie letztes Jahr. Der Indexwert sank marginal von 7,11 auf 7,07. Ein Wert von 10,0 würde ein wunschlos glückliches Leben anzeigen.

Laut eigenen Angaben ist die Umfrage repräsentativ, ohne Zahlen zur Anzahl der Befragten zu nennen. Zum siebten Mal messen Forscher mit dem diesjährigen Glücksindex die Zufriedenheit der Bundesbürger.

Ostdeutsche immer zufriedener

Weiterhin stellten die Forscher fest, dass der Zufriedenheitsabstand zwischen Ost und West sinkt: Um 0,22 Punkte sind die Westdeutschen im Durchschnitt zufriedener. "Das Bild vom Frustpotenzial im Osten, das nach der Bundestagswahl gemalt wurde, scheint so nicht zu stimmen", resümiert der Freiburger Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen über den geringer werdenden Unterschied. Er ist einer der Autoren.

In der Umfrage stellten die Studienautoren fest, dass die anhaltende Zufriedenheit insbesondere an der guten Wirtschaftslage liegt. Daneben spielen stabile soziale Beziehungen die entscheidende Rolle, so die Forscher. (ajo)

Topics
Schlagworte
Panorama (32499)
Organisationen
Deutschen Post (52)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »