Ärzte Zeitung online, 09.11.2017
 

Juristisches Nachspiel

Fotos von "Penisbefreiung" aus der Klinik im Web gelandet

Ein außergewöhnlicher Einsatz im pfälzischen Worms, bei dem der Penis eines Mannes aus dem Loch einer Hantelscheibe befreit worden war, hat ein Nachspiel: Bilder der Behandlung sind im Netz aufgetaucht.

Fotos von "Penisbefreiung" aus der Klinik im Web gelandet

Noch ist unklar, wer die brisanten Bilder der "Penisbefreiung" in der Klinik gemacht und sie in soziale Netzwerke gestellt hat.

© littlehenrabi / Getty Images / iStock

WORMS. Die im Internet aufgetauchten Fotos zeigen, wie der Mann im September im Wormser Klinikum aus seiner misslichen Lage befreit wurde. Das teilte die Klinik am Mittwoch mit. Noch ist unklar, wer die brisanten Bilder gemacht und sie in soziale Netzwerke gestellt hat.

Eine Sprecherin der Klinik sagte, eine interne Ermittlungsgruppe habe die Arbeit aufgenommen und versuche nun die Herkunft des veröffentlichten Bildmaterials "lückenlos" aufzuklären. Zuvor hatten verschiedene Medien darüber berichtet.

Seinerzeit hatte die Klinik die Feuerwehr um Hilfe gerufen, um das sensible Körperteil des Mannes zu befreien. Es folgte ein dreistündiger Einsatz mit Schleifer, Vibrationssäge und einem hydraulischen Rettungsgerät. Wie der Mann sich genau in die Lage gebracht hatte, war nicht klar geworden. Die Feuerwehr hatte damals von einem "kuriosen Trainingsunfall" gesprochen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (31031)
Recht (12232)
Organisationen
Getty Images (235)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »