Ärzte Zeitung online, 01.12.2018

Umfrage

Jeder Vierte hat ungeschützten Sex mit Zufallsbekanntschaft

Viele Erwachsene in Deutschland gehen einer Umfrage zufolge sorglos mit ihrem Sexualleben um.

Jeder Vierte hat ungeschützten Sex mit Zufallsbekanntschaft

Sicher ist sicher: Doch der Schutz beim Sex ist nicht selbstverständlich, wie eine Umfrage zum Welt-Aids-Tag ergab.

© Svittlana / Getty Images / iStock

SAARBRÜCKEN/BERLIN. Mehr als jeder Vierte (26 Prozent) hatte schon einmal ungeschützten Sex mit einer Zufallsbekanntschaft. Das ergab eine Befragung, die vom Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) zum Welt-Aids-Tags am 1. Dezember in Auftrag gegeben wurde.

Jeder dritte Mann (33 Prozent) und jede fünfte Frau (20 Prozent) hätten entsprechende Angaben gemacht, heißt es in dem Report, über den die „Saarbrücker Zeitung“ zuerst berichtet hatte. „Das ist ein alarmierendes Ergebnis“, sagte der PKV-Vorsitzende Uwe Laue. „Es zeigt, dass wir in der Aufklärungsarbeit kein bisschen nachlassen dürfen.“

Berichte über neuentwickelte Medikamente für HIV-Infizierte und Aids-Kranke hätten wohl „zu einer Art neuer Nachlässigkeit“ im Umgang mit der Infektion geführt, so Laue. Trotz aller medizinischen Fortschritte sei Aids aber nach wie vor eine unheilbare Krankheit, erinnert er.

Die Umfrage des Insa-Instituts von der zweiten Novemberhälfte basiert auf Online-Angaben von 2062 Bundesbürgern im Alter ab 18 Jahren. Der Umfrage zufolge sind zudem vier von fünf Deutschen (79 Prozent) der Meinung, dass Aufklärung über HIV und andere sexuell übertragbare Krankheiten schon in der Schule stattfinden sollte.

Nach einem jüngst vorgestellten Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) ist die Zahl der Neuinfektionen mit HIV bundesweit leicht rückläufig. Sie lag 2017 bei rund 2700 nach jeweils etwa 2900 in den Jahren 2014 bis 2016. Bei Heterosexuellen wird aber laut RKI in den vergangenen Jahren ein langsamer Anstieg der Neuinfektionen gesehen: Ihnen fehle es oft an einem Bewusstsein für ein HIV-Risiko. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[03.12.2018, 18:10:40]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Sex sells"? - "Only bad news are good news"!
"Die Umfrage des Insa-Instituts von der zweiten Novemberhälfte 2018 [wir haben heute Montag, den 3.12.2018] basiert auf Online-Angaben von 2.062 Bundesbürgern im Alter ab 18 Jahren"??
Da wird so mancher Aufschneider online Geschichten erzählt und im Schutz des Internets "fake news" kolportiert haben.

Menschen aktuell ohne Sex, ohne Online-Anschluss (Achtung, Funkloch!) oder mit "null Bock" auf online-Befragungen wurden gar nicht erst berücksichtigt.

Und die INSA-Stiftung, www.insa-online.de, ist trotz unverdächtiger Selbstbeschreibung: "Die Aufgabe des Instituts für neue soziale Antworten (INSA-Stiftung) ist es, Antworten zu erarbeiten, wie durch wirtschaftliche Freiheit und gesellschaftliche Mitwirkung soziale Sicherheit garantiert werden kann" in den Medien (z.B. DIE ZEIT) nicht unumstritten. "INSA - Institut für neue soziale Antworten - Sozialeinrichtung in Erfurt, Deutschland".

Das Ganze erinnert an eine, natürlich fiktive, empirische, demoskopische Untersuchung, nach der 99% aller Frauen kriminell seien...,
wie eine Befragung in allen deutschen Frauengefängnissen ergab!

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. St. Moritz/CH)  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »