Ärzte Zeitung, 05.02.2004

Erotik in China: Xing statt Sex

Der chinesische Professor Liu Dalin hat in Tongli östlich von Schanghai endlich ein Refugium für die 3000 Exponate seines "Chinese Sexual Culture Museum" gefunden.

Wie die italienische Wirtschaftszeitung "Affari & Finanza" unter Verweis auf den antiquarischen Wert der uralten chinesischen Statuen in eindeutigen Stellungen berichtet, hat ihm die Stadt Tongli einen ganzen Palast zur Verfügung gestellt.

Den Verantwortlichen in Shanghai war die Sache zu heikel: Liu Dalin durfte nicht einmal über Sex reden. Also verwendete er das Wort "Xing", das in Mandarin dasselbe besagt. (mp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »