Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Wale imitieren Ruf ihres Artgenossen

Wenn Schwertwale einander antworten, dann ahmen sie oft den Ruf ihres Artgenossen nach. Ein solches Gebaren, das schottische Biologen bei der Auswertung von Walgesängen in Familienverbänden entdeckt haben, ist nicht nur unter Delphinen, sondern auch unter uns Menschen verbreitet.

Patrick Miller und Kollegen von der "Sea Mammal Research Unit" der University of St. Andrews habe vor allem jene Töne analysiert, die Wale ausstoßen, wenn sie einen Angehörigen aus dem Blick verlieren. In ihren Antworten imitierten die Tiere den ursprünglichen Rufer.

Die Wiederholungen, so vermuten die Forscher, sollen die familiären Bindungen stärken. Miller sieht in den stereotypen Grußformeln der Menschen Entsprechungen zum Wal-Verhalten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »