Ärzte Zeitung, 19.07.2004

Böser Blick gegen Drogendealer

Einwohner von Kapstadts notorischem Viertel Sea Point haben sich eine besondere Methode ausgedacht, gegen Kriminelle vorzugehen: Sie starren sie an, bis es den Übeltätern unangenehm wird und sie weggehen, meldet BBC online. Drei Nächte in der Woche ist eine Gruppe von bis zu 30 "Yellow Bibs" (Gelb-Lätzchen), wie sie wegen ihrer Uniformen genannt werden, unterwegs. Dealer, Prostituierte und andere Missetäter werden angestarrt - meist etwa 15 Minuten lang. Die Methode scheint zu funktionieren. Das Viertel sei sicherer geworden, heißt es. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
BBC (425)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »