Ärzte Zeitung, 18.10.2004

FUNDSACHE

Kühlschrank zum Dank für Urinspende

In Argentinien erhalten einige Tausend Frauen wertvolle Geschenke dafür, daß sie ihren Urin spenden.

Wie die britische Online-Agentur Ananova berichtet, versuchen einige argentinische Institute, Frauen in der Postmenopause mit Geschenken wie Glaskrügen oder auch Kühlschränken zu regelmäßigen Urinspenden zu animieren. Die Einrichtungen wie etwa das Massarone-Institut wiederum verkaufen den Urin an Pharmaunternehmen, die aus dem Urin FSH (Follikel-stimulierendes Hormon) isolieren und damit Medikamente zur Ovulationsauslösung herstellen; solche Medikamente werden in der Reproduktionsmedizin benötigt.

Laut Bericht läßt sich aus 200 000 Liter Urin etwa ein Gramm FSH isolieren. Die Aktion habe überwältigenden Erfolg, so ein Sprecher des Instituts. "Die Geschenke sind ein großer Ansporn für die Frauen. Viele bringen gleich ihre Schwester, Mutter oder Freundin mit." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »