Ärzte Zeitung, 07.12.2004

Weihnachtsmann als Kauknochen

Viele Tierbesitzer beschenken auch ihre vierbeinigen Lieblinge zu Weihnachten

HANNOVER (dpa). Ein Festtags-Menü mit Gans für die Katze, ein Weihnachtsmann als Kauknochen für den Hund und Adventsplätzchen für den Hamster - die vierbeinigen Lieblinge müssen zum Weihnachtsfest nicht leer ausgehen.

Wie der Einzelhandel rechnen die Geschäfte für Tierbedarf in den Wochen bis Weihnachten mit einem deutlichen Umsatz- Anstieg. Auch Kanzler-Gattin Doris Schröder-Köpf kann mit ihren zusammen mit einer Drogeriekette entwickelten Hunde-Accessoires womöglich das Adventsgeschäft beflügeln.

Eine Bürgerin kritisiert in einem Leserbrief einen Adventskalender mit dem Konterfei von Kanzler-Hund "Holly". Viele Menschen seien so arm, daß sie keinerlei Geschenke bekämen, schreibt sie. Deshalb seien Adventskalender für Hunde unpassend. Viele Hunde-Besitzer sehen das jedoch anders: Adventskalender für Tiere gelten seit längerem als Renner in den Geschäften, wie mehrere Filialleiter in Niedersachsen übereinstimmend sagen.

Im Geschenke-Sortiment der verschiedenen anderen Anbieter gibt es Spiel-Mäuse im Weihnachts-Design, Näpfe mit Weihnachtsmann-Motiv und Plätzchen in Form von Tannenbäumen und Sternen. "Die Industrie hat sich einiges an Snacks einfallen lassen, damit die Tiere zu Weihnachten nicht so viel Schokolade bekommen", sagt die Sprecherin des Zentralverbandes der Zoologische Fachbetriebe Deutschlands, Antje Schreiber.

Manche Tier-Liebhaber gingen aber sogar soweit, daß sie ein eigenes Festtags-Menü für ihren Hund kochen. Passende Rezeptbücher gibt es im Handel. Auch Exquisites wie ein Katzen-Körbchen für mehrere hundert Euro oder die bei Tierschützern umstrittenen Hunde-Mäntelchen sind zu haben.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »