Ärzte Zeitung, 01.02.2005

FUNDSACHE

Das Handy für den Hund

"Hallo, Fiffi, hier spricht Frauchen..." Das erste Handy für Hunde ist im letzten Jahr in den USA auf den Markt gekommen und soll noch in diesem Jahr auch in Großbritannien zu haben sein. "PetsCell" wird am Halsband des Hundes befestigt und kann von jedem Telefon aus angewählt werden. Dann schaltet es sich automatisch ein, und Herrchen und Frauchen können mit ihrem Liebling plaudern, erklärt der Hersteller, die US-Firma PetsMobility in Scottsdale.

Das Hunde-Handy kann auch mit einer Kamera ausgerüstet werden. So können Herrchen und Frauchen auch aus der Ferne kontrollieren, ob sich ihr Liebling gut benimmt. Tut er das nicht, kann man ihn über PetsCell ausschimpfen: "Böser Hund!"

Außerdem hilft das Handy, verlorene Hunde aufzuspüren: Über einen Knopf ist PetsCell automatisch mit dem Telefon des Besitzers verbunden. Natürlich muß der Knopf von einem hilfsbereiten Menschen gedrückt werden... (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »