Ärzte Zeitung, 01.02.2005

FUNDSACHE

Das Handy für den Hund

"Hallo, Fiffi, hier spricht Frauchen..." Das erste Handy für Hunde ist im letzten Jahr in den USA auf den Markt gekommen und soll noch in diesem Jahr auch in Großbritannien zu haben sein. "PetsCell" wird am Halsband des Hundes befestigt und kann von jedem Telefon aus angewählt werden. Dann schaltet es sich automatisch ein, und Herrchen und Frauchen können mit ihrem Liebling plaudern, erklärt der Hersteller, die US-Firma PetsMobility in Scottsdale.

Das Hunde-Handy kann auch mit einer Kamera ausgerüstet werden. So können Herrchen und Frauchen auch aus der Ferne kontrollieren, ob sich ihr Liebling gut benimmt. Tut er das nicht, kann man ihn über PetsCell ausschimpfen: "Böser Hund!"

Außerdem hilft das Handy, verlorene Hunde aufzuspüren: Über einen Knopf ist PetsCell automatisch mit dem Telefon des Besitzers verbunden. Natürlich muß der Knopf von einem hilfsbereiten Menschen gedrückt werden... (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »