Ärzte Zeitung, 17.02.2005

Rasender Arzt wollte Patientin büßen lassen

WERVIK/BRÜSSEL (dpa). Ein Arzt und notorischer Schnellfahrer aus Belgien wollte eine 72jährige Patientin für seine Temposünde büßen lassen - und ist dabei böse auf die Nase gefallen. Der Mann war mit seinem Auto in einer geschlossenen Ortschaft mit 103 Kilometern pro Stunde geblitzt worden, berichtete die Zeitung "Het Laatste Nieuws".

Um Bußgeld und Führerscheinentzug zu vermeiden, überredete der Arzt die 72jährige, die Strafe auf sich zu nehmen. Doch vor dem Amtsrichter beichtete die Frau aus dem westflämischen Wervik schließlich unter Tränen die Wahrheit und gestand, schon seit 13 Jahren nicht mehr am Steuer gesessen zu haben.

Der Polizist, der die Radarfalle bediente, will zweifelsfrei den Arzt am Steuer des schnellen Cabrios erkannt haben. Der Doktor war der Zeitung zufolge schon früher wegen Temposünden und Alkohol am Steuer zu vorübergehenden Fahrverboten verurteilt worden.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4398)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »