Ärzte Zeitung, 02.03.2005

FUNDSACHE

Cox-2-Hemmer gegen Terrorismus

Zu einer sehr ungewöhnlich positiven Bewertung der Cox-2-Hemmer kam Leutnant Christopher Grubb kürzlich bei einem dreitägigen Anhörungsmarathon der US-Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) zum Nutzen-Risiko-Profil dieser Analgetika in Gaithersburg.

Laut Bericht der kardiologischen Fach-Website theheart.org hält der in Diensten der US-Armee stehende Militärarzt mit Blick auf die kämpfende Truppe die Coxibe für unverzichtbar.

Denn konventionelle Schmerzmittel wie etwa ASS erhöhten im Unterschied zu Cox-2-Hemmern bekanntlich das Risiko für Blutungskomplikationen. Angesichts des hohen Verletzungsrisikos im militärischen Kampf seien jedoch gerade Soldaten darauf angewiesen, daß eventuell auftretende Blutungen bei ihnen rasch zum Stillstand gebracht werden können. Grubb wörtlich: "Coxibe sind dringend notwendig im weltweiten Krieg gegen den Terrorismus." (ob)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »