Ärzte Zeitung, 02.03.2005

FUNDSACHE

Cox-2-Hemmer gegen Terrorismus

Zu einer sehr ungewöhnlich positiven Bewertung der Cox-2-Hemmer kam Leutnant Christopher Grubb kürzlich bei einem dreitägigen Anhörungsmarathon der US-Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) zum Nutzen-Risiko-Profil dieser Analgetika in Gaithersburg.

Laut Bericht der kardiologischen Fach-Website theheart.org hält der in Diensten der US-Armee stehende Militärarzt mit Blick auf die kämpfende Truppe die Coxibe für unverzichtbar.

Denn konventionelle Schmerzmittel wie etwa ASS erhöhten im Unterschied zu Cox-2-Hemmern bekanntlich das Risiko für Blutungskomplikationen. Angesichts des hohen Verletzungsrisikos im militärischen Kampf seien jedoch gerade Soldaten darauf angewiesen, daß eventuell auftretende Blutungen bei ihnen rasch zum Stillstand gebracht werden können. Grubb wörtlich: "Coxibe sind dringend notwendig im weltweiten Krieg gegen den Terrorismus." (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »