Ärzte Zeitung, 06.04.2005

FUNDSACHE

Die ausgewogene Diät der Spinnen

Immer nur fettes Essen ist für niemanden gesund. Weder für uns, noch für räuberische Käfer und Spinnen. Anders als viele Menschen richten die Krabbeltiere ihre Diät aber nicht nach dem Geschmack aus, sondern nach dem, was ihr Körper braucht, haben der britische Biologe Dr. David Mayntz und seine Kollegen von der Oxford University herausgefunden ("BBC Wildlife" 3, 2005, 19).

Auf dem Boden jagende Raubkäfer etwa suchen sich gezielt besonders proteinreiche Beute, nachdem sie sehr fett gegessen haben und umgekehrt. Auch Wolfsspinnen, die ihrer Beute auf dem Boden auflauern, fassen erst zu, wenn ein Insekt vorbeikommt, das genau die Substanzen enthält, die die Spinne gerade braucht.

Und Wüstenspinnen, die in einem Netz auf Beute warten, sind sogar in der Lage, aus gefangenen Fliegen nur die Nährstoffe herauszusaugen, derer es ihr mangelt. Und da sage noch einer, Spinnen könnten kein Vorbild sein. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
BBC (425)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »