Ärzte Zeitung, 25.05.2005

FUNDSACHE

Neu aus den USA: die Jesus-Diät

Religion ist in. Kein Wunder also, daß in den USA jetzt die "Jesus-Diät" floriert. Ausgedacht hat sie sich Dr. Don Colbert, ein Arzt aus Florida, so BBC online.

Colbert: "Wer Jesus wirklich folgen will, kann seine Ernährungsgewohnheiten nicht ignorieren." Colbert empfiehlt allen, die fit und schlank werden oder bleiben wollen, sich vor dem Essen zu fragen: "Was würde Jesus essen?" Diese Frage ist auch der Titel seines Buchs.

"Jesus hat hauptsächlich Nahrungsmittel in ihrer natürlichen Form gegessen - viel Gemüse, vor allem Bohnen und Linsen. Er wird Brot aus Weizenmehl, viel Obst gegessen sowie viel Wasser und auch Rotwein getrunken haben", faßt Colbert zusammen.

"Fleisch wird es nur zu besonderen Anlässen gegeben haben, vielleicht einmal im Monat." Fisch dagegen wird häufig auf dem Speiseplan gestanden haben. Noch etwas: Jesus und seine Jünger haben sich Zeit gelassen beim Essen. Fast Food mal so nebenbei hat es nicht gegeben. (ug)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »