Ärzte Zeitung, 25.05.2005

FUNDSACHE

Neu aus den USA: die Jesus-Diät

Religion ist in. Kein Wunder also, daß in den USA jetzt die "Jesus-Diät" floriert. Ausgedacht hat sie sich Dr. Don Colbert, ein Arzt aus Florida, so BBC online.

Colbert: "Wer Jesus wirklich folgen will, kann seine Ernährungsgewohnheiten nicht ignorieren." Colbert empfiehlt allen, die fit und schlank werden oder bleiben wollen, sich vor dem Essen zu fragen: "Was würde Jesus essen?" Diese Frage ist auch der Titel seines Buchs.

"Jesus hat hauptsächlich Nahrungsmittel in ihrer natürlichen Form gegessen - viel Gemüse, vor allem Bohnen und Linsen. Er wird Brot aus Weizenmehl, viel Obst gegessen sowie viel Wasser und auch Rotwein getrunken haben", faßt Colbert zusammen.

"Fleisch wird es nur zu besonderen Anlässen gegeben haben, vielleicht einmal im Monat." Fisch dagegen wird häufig auf dem Speiseplan gestanden haben. Noch etwas: Jesus und seine Jünger haben sich Zeit gelassen beim Essen. Fast Food mal so nebenbei hat es nicht gegeben. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »