Ärzte Zeitung, 14.06.2005

Frauen wären gern gelassen wie Männer

Fast jede zweite Frau würde einer Umfrage zufolge gern gelassener an Beziehungen herangehen. 47 Prozent beneideten Männer, "um die Fähigkeit, sich nach einer Trennung ruck, zuck neu zu binden", berichtete die Zeitschrift "Für Sie" gestern vorab.

43 Prozent bewundern an Männern zudem, daß diese "nicht so viel über die Beziehung grübeln". Für die Umfrage wurden etwa 1000 Frauen zwischen 30 und 55 Jahren befragt.

Die Autorin des Buches "Liebe Drama Wahnsinn", Angela von Gatterburg, sagte dem Blatt, Frauen machten sich ihr Beziehungsleben oft selbst schwer: "Sie rufen eine Freundin nach der anderen an, um die Verfehlungen ihres Partners zu erörtern. Als ob sie eine unbewußte Lust am Drama hätten." (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »