Ärzte Zeitung, 19.07.2005

Polizei machtlos gegen Sex-Orgien

Niederländische Polizisten und Parkwächter haben schon fast resigniert: Immer häufiger werden in freier Natur wilde Sex-Orgien gefeiert, und die Ordnungshüter Hollands können kaum etwas dagegen tun.

Der jüngste Vorfall ereignete sich an einem Strand in Bussloo. Zehn Paare trieben es miteinander, eine riesige Menschenmenge sah zu. Der Protest anderer Strandbesucher lockte zwar die Polizei an den Strand, aber mehr als eine mündliche Verwarnung war nicht möglich.

Jetzt soll einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge sogar die Regierung eingeschaltet werden. Eric Droogh vom Veluwe National Park fordert klare gesetzliche Verbote für Sex unter freiem Himmel. (Smi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »