Ärzte Zeitung, 20.07.2005

FUNDSACHE

An ihrer Geldbörse sollt ihr sie erkennen

"Die Geldbörse ist wie eine Visitenkarte der Persönlichkeit", sagt der Wirtschaftspsychologe Alfred Gebert von der Fachhochschule des Bundes in Münster. In einer Studie hat er sechs Typen ausgemacht.

Der Typ "Luxus-Portemonnaie" hat in einer schlichten, teuren Lederbörse diverse Kredit- und EC-Karten, mindestens 300 Euro Bargeld, Führerschein und Foto. Als Mensch ist er kommunikativ und ein Organisationstalent.

Der "Chaos-Geldbeutel", der vor Notizen und alten Eintrittskarten aus allen Nähten platzt, deutet auf einen unbeschwerten, spontanen Genießer.

Das "trendige Markenportemonnaie" steht für extravagante Persönlichkeiten.

Perfektionisten sind die Inhaber der "schmucklosen Börse" aus Kunstleder in braun, schwarz, grau.

Der "Klassiker aus Leder" signalisiert ehrgeizige, zurückhaltende Charaktere.

Ein "Minihandtaschen-Modell", voll, aber gut geordnet, haben Menschen, die auf alle Eventualitäten vorbereitet sein wollen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »