Ärzte Zeitung, 02.08.2005

FUNDSACHE

Schlafende Frauen zu küssen ist verboten

Im US-Bundesstaat Kentucky muß jeder Bürger einmal im Jahr baden. In Utah sollten tanzende Paare so viel Abstand halten, daß man zwischen ihnen noch das Tageslicht sehen kann. In Logan County (Colorado) ist es Männern nicht gestattet, schlafende Frauen zu küssen.

Und wer in San Francisco sein Auto poliert, darf dazu keinesfalls ausgemusterte Unterwäsche benutzen, will er/sie keine Strafe riskieren. Die USA sind das Land der unbegrenzten Möglichkeiten - das trifft auch auf die skurrilen Gesetze und Verordnungen zu, die zum Teil seit Hunderten Jahren bestehen und nie offiziell abgeschafft wurden.

Manchmal wird ein solches Gesetz sogar noch angewendet: So wurde 1999 ein Mann aus Michigan zu 75 Dollar Bußgeld und drei Tage Gemeindearbeit verurteilt, weil er, als er mit seinem Kanu ins Wasser stürzte, einen lauten Fluch ausstieß - das aber war seit 1898 in Michigan per Gesetz verboten. Immerhin wurde das Urteil 2003 aufgehoben und die Vorschrift für ungültig erklärt. (ag)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »