Ärzte Zeitung, 02.08.2005

Schüchterne Italiener

Italiens Männer sind auch nicht mehr das, was sie mal waren: Statt hartnäckiger Anmache am Strand ist jetzt bei den Südländern Schüchternheit angesagt, wie die Umfrage einer Psychologie-Zeitschrift ergeben hat.

Insgesamt sind 1065 Italiener zwischen 26 und 60 Jahren befragt worden. Ergebnis: Sieben von zehn Befragten fühlen sich unwohl bei dem Gedanken, am Strand Frauen zu erobern. "Die Anbaggerei am Strand versandet in einem Meer von Schüchternheit, Angst und Verlegenheit", schrieb die Zeitung "La Repubblica" gestern.

Weiter habe die Studie ergeben, daß sich ein Drittel der Italiener in der Badehose nackt und unwohl fühlen. Immerhin 32 Prozent gaben an, überhaupt nur ans Meer zu fahren, um sich zu sonnen - und dabei zu versuchen, sich so unauffällig wie möglich zu verhalten. "Endlich Frieden für ausländische Touristinnen", schrieb das Blatt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »