Ärzte Zeitung, 11.10.2005

FUNDSACHE

Polizisten müssen draußen bleiben

Ärger mit der Polizei hat sich ein Hausarzt aus Unna eingehandelt. Er ist kein notorischer Raser und hat sich auch nicht anderer Vergehen schuldig gemacht. Nein, der Arzt will schlicht und ergreifend keine Polizisten behandeln.

Einem Polizisten, der zu einer Vorsorgeuntersuchung in die Praxis gekommen war, wies die Helferin aus diesem Grund die Tür. Der Freund und Helfer glaubte an einen schlechten Scherz, doch der Hausarzt belehrte ihn am Telefon eines Besseren: Er habe schlechte Erfahrungen mit der Polizei gemacht und deshalb Angst, bei der Behandlung des Patienten - gegen den er persönlich keinen Groll hegt - einen Fehler zu machen.

Der Ordnungshüter findet die Diskriminierung einer ganzen Berufsgruppe skandalös und hat sich bei der Ärztekammer Westfalen-Lippe über den Arzt beschwert. Hoffentlich führt die Zurückweisung bei ihm nicht zu dem Umkehrschluß: Ich helfe niemals Ärzten. (iss)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
ÄK Westfalen-Lippe (436)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »