Ärzte Zeitung, 04.11.2005

FUNDSACHE

Meckern und Jammern verboten!

Ob über das schlechte Wetter, den morgendlichen Stau, den Drucker, der schon wieder kaputt ist - egal, worum es geht, Jammern ist bei der Leipziger der IT-Firma Nutzwerk verboten.

Das steht sogar im Arbeitsvertrag. Konstruktive Kritik oder Verbesserungsvorschläge sind natürlich erlaubt. "Gemeint ist das sinnlose Meckern und Jammern über alles mögliche, ohne das Ziel und die Absicht, die Ursache des Ärgers selber ändern zu wollen", wird auf der Website www.freuteuch.de erklärt.

Diese Website hat Geschäftsführerin Ramona Wonneberger eingerichtet. Hier kann sich jeder, der sich über irgendetwas ärgert, austoben - übrigens nicht nur die Firmen-Mitarbeiter.

Warum das alles? "Sinnloses Meckern und Jammern beeinflussen das eigene Wohlbefinden und das der zuhörenden Menschen negativ", erklärt Wonneberger. "Meckern und Jammern verpesten die Arbeitsatmosphäre und wirken sich damit negativ auf die Arbeitsergebnisse aus." (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »