Ärzte Zeitung, 23.03.2006

Jeder Zehnte fände ein Aussterben der Deutschen okay

HAMBURG (dpa). Die Vorstellung eines Aussterbens der Deutschen wegen sinkender Geburtenzahlen läßt jeden zehnten Bundesbürger kalt.

Bei einer Umfrage im Auftrag des Magazins "Stern" hatten zehn Prozent der Befragten kein Problem mit der Perspektive, daß die Deutschen eines Tages völlig verschwinden könnten. In der Gruppe der Jüngeren und höher Gebildeten hielten das sogar 17 Prozent nicht für tragisch.

Für meisten wäre ein Aussterben der Deutschen allerdings eine Schreckensvision. 68 Prozent fänden dies "sehr schlimm" und weitere 20 Prozent "etwas schlimm". Dies ergab eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts bei 1002 Bundesbürgern.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »