Ärzte Zeitung, 27.03.2006

Sonnenfinsternis: Augenärzte raten zu spezieller Brille

DÜSSELDORF (dpa). Augenärzte warnen im Vorfeld der Sonnenfinsternis am Mittwoch davor, direkt und ungeschützt in die Sonne zu sehen.

Die Helligkeit der Sonne sei 50 000 Mal größer als die hellsten Gegenstände unserer Umwelt, betonte der Berufsverband der Augenärzte in Düsseldorf. Einen wirksamen Schutz böten spezielle Brillen, die beim Optiker erhältlich seien.

"Hausmittel" wie gerußte Glasscherben, belichtete Fotofilme oder die übliche Sonnenbrille seien auf keinen Fall ein ausreichender Schutz für die Augen, warnten die Fachärzte.

Am Mittwoch verdunkelt der Mond die Sonne über Afrika, der Türkei und Zentralasien. Diese totale Sonnenfinsternis ist von Deutschland aus als Teilfinsternis zu sehen, bei der die Sonnenscheibe nicht vollständig verdeckt wird.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »