Gesellschaft

Sonnenfinsternis: Augenärzte raten zu spezieller Brille

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (dpa). Augenärzte warnen im Vorfeld der Sonnenfinsternis am Mittwoch davor, direkt und ungeschützt in die Sonne zu sehen.

Die Helligkeit der Sonne sei 50 000 Mal größer als die hellsten Gegenstände unserer Umwelt, betonte der Berufsverband der Augenärzte in Düsseldorf. Einen wirksamen Schutz böten spezielle Brillen, die beim Optiker erhältlich seien.

"Hausmittel" wie gerußte Glasscherben, belichtete Fotofilme oder die übliche Sonnenbrille seien auf keinen Fall ein ausreichender Schutz für die Augen, warnten die Fachärzte.

Am Mittwoch verdunkelt der Mond die Sonne über Afrika, der Türkei und Zentralasien. Diese totale Sonnenfinsternis ist von Deutschland aus als Teilfinsternis zu sehen, bei der die Sonnenscheibe nicht vollständig verdeckt wird.

Mehr zum Thema

Vier ausgewählte Schicksale

Kieler Unimedizin erinnert an ihre Opfer der NS-Zeit

Interview mit Bayerns Hausärzte-Chef

Dr. Beier: „Die Corona-Impfstoffverteilung ist ein Irrsinn“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro