Ärzte Zeitung, 17.05.2006

Mit Beinprothesen auf den Everest

WELLINGTON (dpa). Fast ein Vierteljahrhundert nach dem Verlust seiner beiden Unterschenkel hat der Neuseeländer Mark Inglis (47) den Mount Everest bezwungen.

Er sei damit der erste Doppelt-Beinamputierte, der den höchsten Berg der Welt bestiegen hat, sagte seine Frau Anne gestern dem Rundfunksender Radio New Zealand. Inglis habe ihr per Satellitentelefon mitgeteilt, den 8850 Meter hohen Gipfel nach 40tägigem Aufstieg erreicht zu haben.

Inglis waren 1982 wegen Erfrierungen beide Unterschenkel abgenommen worden, nachdem er mit einem Kollegen wegen eines Schneesturms 14 Tage lang in einer bergigen Eishöhle gefangen gewesen war.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »