Ärzte Zeitung, 06.07.2006

FUNDSACHE

Schweiß - ein ganz besonderer Saft

Manche Menschen sind immer die Opfer: Die Stechmücken fliegen auf sie. Andere Menschen dagegen haben Glück: Sie werden kaum gestochen. Woran das liegt, haben nun britische Forscher herausgefunden, meldet der "New Scientist" online.

Daß Mücken von bestimmten Chemikalien im Schweiß besonders angezogen werden, ist bekannt. Aber welche Chemikalien stoßen sie ab? James Logan vom Institut Rothamsted Research in Harpenden und seine Kollegen haben erst die Vorlieben der Mücken getestet.

Menschen, die sie kaum stachen, wurden dann in einem Sack aus Alufolie gesteckt, der unter dem Kinn zugebunden wurde. Ihr Schweiß wurde aufgefangen und destilliert. Die einzelnen Bestandteile wurden wieder an Mücken getestet. So konnten die Forscher die Anti-Mücken-Chemikalie isolieren.

Welche das ist, verraten sie noch nicht, sie wollen das Patent abwarten. Nur soviel: In hoher Konzentration riecht sie "fruchtig". (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »