Ärzte Zeitung, 06.07.2006

FUNDSACHE

Schweiß - ein ganz besonderer Saft

Manche Menschen sind immer die Opfer: Die Stechmücken fliegen auf sie. Andere Menschen dagegen haben Glück: Sie werden kaum gestochen. Woran das liegt, haben nun britische Forscher herausgefunden, meldet der "New Scientist" online.

Daß Mücken von bestimmten Chemikalien im Schweiß besonders angezogen werden, ist bekannt. Aber welche Chemikalien stoßen sie ab? James Logan vom Institut Rothamsted Research in Harpenden und seine Kollegen haben erst die Vorlieben der Mücken getestet.

Menschen, die sie kaum stachen, wurden dann in einem Sack aus Alufolie gesteckt, der unter dem Kinn zugebunden wurde. Ihr Schweiß wurde aufgefangen und destilliert. Die einzelnen Bestandteile wurden wieder an Mücken getestet. So konnten die Forscher die Anti-Mücken-Chemikalie isolieren.

Welche das ist, verraten sie noch nicht, sie wollen das Patent abwarten. Nur soviel: In hoher Konzentration riecht sie "fruchtig". (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »