Ärzte Zeitung, 30.11.2006

Zu faul: Frau setzt Gatten vor die Tür

Wer nicht arbeitet, fliegt raus: Nach diesem Motto ist eine resolute Ehefrau im saarländischen Merzig mit ihrem Gatten verfahren. "Ich habe gerade meinen Ehemann aus dem Haus geworfen", hatte die 54jährige der Polizei mitgeteilt. Vor Ort fanden die Beamten die Bestätigung dieser Aussage.

Weil er faul sei, nicht arbeiten wolle und zudem noch betrunken gewesen sei, habe die Frau gemeinsam mit ihrem 20jährigen Sohn den Gatten vor die Tür gesetzt, hieß es im Polizeibericht von gestern. Sie habe ihm bereits vor Tagen gesagt, daß sie ihn nicht mehr sehen wolle. Bis zu einer endgültigen Regelung soll der Ehemann nun bei Freunden oder Verwandten Unterkunft finden, hieß es weiter. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »