Ärzte Zeitung, 13.02.2007

Samariter muss büßen

Ein Taxifahrer, der drei Unfallopfern in seinem Auto Zuflucht gewährt hatte, staunte nicht schlecht, als Rettungsleute sein Taxi zerstörten, um die Opfer zu befreien.

Der 45-jährige Peter Andersson aus Lulea war nur wenige Minuten weg, um nach dem Autowrack zu sehen, als die Feuerwehrleute mit einem Bolzenschneider sein Taxi aufschnitten. Sie glaubten, die Unfallopfer seien schwer verletzt und müssten möglichst vorsichtig aus dem vermeintlichen Unfallauto geborgen werden. Andersson: "Sie begriffen nicht, dass sie nur die Tür zu öffnen brauchten." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »