Ärzte Zeitung, 10.04.2007

FUNDSACHE

Schnarcher kosten zwei Lebensjahre

Wer einen Partner hat, der schnarcht, und mit diesem seine Nächte verbringt, verliert auf seine Lebenszeit gerechnet etwa zwei Jahre seines Schlafs. Das hat eine Studie ergeben, die von der britischen Gesellschaft für Schlafapnoe vorgestellt worden ist, berichtet die Online-Agentur Ananova.

Im Durchschnitt werden danach Menschen durch ihre schnarchenden Partner pro Nacht um zwei Stunden ihres Schlafs gebracht, so die Studie. Dauert eine Partnerschaft 24 Jahre, so ergibt sich das errechnete Schlafdefizit.

Frauen verlieren auf diese Weise weit mehr Schlaf, da die meisten Schnarcher männlich sind. Viele Frauen gaben bei einer Umfrage zudem an, dass durch das ständige Schnarchen und das eigene Schlafdefizit auch ihr Sexualleben beeinträchtigt sei. 85 Prozent schließlich waren überzeugt davon, dass ihre Beziehung schöner verliefe, wenn ihr Partner nicht schnarchte. (Smi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »