Ärzte Zeitung, 11.05.2007

FUNDSACHE

Kein Geld für Handel mit Drogenzubehör

Langzeitarbeitslose, die sich mit einem Drogenzubehörhandel selbstständig machen, haben keinen Anspruch auf staatliche Förderung, so das Sozialgericht Dortmund.

Ein 27-jähriger Arbeitsloser hatte Zubehör für Anbau und Aufzucht von Drogen sowie weitere in der Szene gebräuchliche Produkte in einem Online-Handel angeboten. Die zuständige Arbeitsgemeinschaft Dortmund hatte ihm zunächst für sechs Monate ein Einstiegsgeld in Höhe von 311 Euro monatlich gewährt. Nach schleppendem Geschäftsstart lehnte sie die Weiterzahlung ab.

Zu Recht, so die Richter. Da ihm das Einstiegsgeld zu Unrecht bewilligt worden sei, habe er auch keinen weiteren Anspruch. Mit seinem Angebot bewege er sich am Rande der Legalität,weswegen die öffentliche Förderung der Tätigkeit mit Bezug zur Rauschmittelszene inakzeptabel sei. (dpa)

Entscheidung des Sozialgerichts Dortmund, Az.: S 22 AS 32/06

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »