FUNDSACHE

Kein Geld für Handel mit Drogenzubehör

Veröffentlicht:

Langzeitarbeitslose, die sich mit einem Drogenzubehörhandel selbstständig machen, haben keinen Anspruch auf staatliche Förderung, so das Sozialgericht Dortmund.

Ein 27-jähriger Arbeitsloser hatte Zubehör für Anbau und Aufzucht von Drogen sowie weitere in der Szene gebräuchliche Produkte in einem Online-Handel angeboten. Die zuständige Arbeitsgemeinschaft Dortmund hatte ihm zunächst für sechs Monate ein Einstiegsgeld in Höhe von 311 Euro monatlich gewährt. Nach schleppendem Geschäftsstart lehnte sie die Weiterzahlung ab.

Zu Recht, so die Richter. Da ihm das Einstiegsgeld zu Unrecht bewilligt worden sei, habe er auch keinen weiteren Anspruch. Mit seinem Angebot bewege er sich am Rande der Legalität,weswegen die öffentliche Förderung der Tätigkeit mit Bezug zur Rauschmittelszene inakzeptabel sei. (dpa)

Entscheidung des Sozialgerichts Dortmund, Az.: S 22 AS 32/06

Mehr zum Thema

Gesetzespläne

Corona-Verordnungen sollen bis Frühjahr 2023 gelten

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI