Ärzte Zeitung, 23.05.2007

FUNDSACHE

Schmerzensgeld für Brokeback Mountain

In den USA haben eine Schülerin und ihr Vormund eine Schule auf umgerechnet 375 000 Euro Schmerzensgeld verklagt, weil das 12-jährige Mädchen während des Unterrichts den Film Brokeback Mountain
über zwei schwule Cowboys ansehen musste. Wie die "Chicago Tribune" berichtet, sei Jessica Turner durch den Film traumatisiert worden. Die Lehrerin habe ihre Schüler angewiesen, niemandem von der Filmstunde zu verraten.

Brokeback Mountain erzählt die Geschichte zweier Cowboys, die sich ineinander verlieben. Zu sehen sind sowohl Liebesszenen zwischen beiden Männern als auch zwischen ihnen und ihren Ehefrauen. Kenneth Richardson, Großvater und Vormund der kleinen Jessica, behauptet, seine Enkelin sei völlig verstört heimgekommen. Sie habe ihm gesagt: "Man hat mich gezwungen, diesen schlechten Film anzuschauen." Daher, so Richardson, habe er sich zu seiner Klage entschlossen.
(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »