Ärzte Zeitung, 18.07.2007

Metalldraht bei Op vergessen

Ein niederländischer Gefäßchirurg hat bei zwei Krampfaderoperationen je einen 120 Zentimeter langen Metalldraht in den Adern der beiden Patienten vergessen. Die Betroffenen konnten nur durch eine Notoperation gerettet werden.

Denn die Drähte waren schon mit dem Blutkreislauf bis ins Herz vorgedrungen. Der erste Fall ereignete sich bereits vor zwei Jahren. Vor kurzem wurde nun bekannt, dass der Chirurg erneut vergessen hatte, einen Draht zu entfernen. Sein Arbeitgeber, eine auf die Laserbehandlung bei Krampfadern spezialisierte Klinik in Rotterdam, hat den Arzt nun suspendiert. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Venenerkrankungen (231)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »