Ärzte Zeitung, 03.08.2007

FUNDSACHE

Andenken aus Panda-Exkrementen

Eine Forschungsstation im Südwesten Chinas bietet ihren Besuchern seit kurzem Souvenirs an, die aus einem speziellen Grundstoff gefertigt werden: den Exkrementen von Panda-Bären!

Forscher des Chengdu Centers wussten einfach nicht mehr wohin mit den jährlich 300 Tonnen Ausscheidungen ihrer 60 Riesenpandas, berichtet die Online-Agentur Ananova.

So kamen sie auf die Idee, den Kot künstlerisch zu verarbeiten. Nun werden daraus Bilderrahmen, Lesezeichen, Anhänger und kleine Statuen geformt.

Dazu müssen die Forscher die Tierexkremente zunächst zerfasern, dann trocknen und anschließend bei 300 Grad Celsius sterilisieren. Die Masse wird dann von lokalen Künstlern zu kleinen Panda-Bären verarbeitet, die bei Touristen großen Anklang finden. Laut Hersteller riechen die Kunstwerke gar nicht so schlecht. Immerhin bestehe der Panda-Kot zu 70 Prozent aus unverdautem Bambus. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »