Ärzte Zeitung, 03.08.2007

FUNDSACHE

Andenken aus Panda-Exkrementen

Eine Forschungsstation im Südwesten Chinas bietet ihren Besuchern seit kurzem Souvenirs an, die aus einem speziellen Grundstoff gefertigt werden: den Exkrementen von Panda-Bären!

Forscher des Chengdu Centers wussten einfach nicht mehr wohin mit den jährlich 300 Tonnen Ausscheidungen ihrer 60 Riesenpandas, berichtet die Online-Agentur Ananova.

So kamen sie auf die Idee, den Kot künstlerisch zu verarbeiten. Nun werden daraus Bilderrahmen, Lesezeichen, Anhänger und kleine Statuen geformt.

Dazu müssen die Forscher die Tierexkremente zunächst zerfasern, dann trocknen und anschließend bei 300 Grad Celsius sterilisieren. Die Masse wird dann von lokalen Künstlern zu kleinen Panda-Bären verarbeitet, die bei Touristen großen Anklang finden. Laut Hersteller riechen die Kunstwerke gar nicht so schlecht. Immerhin bestehe der Panda-Kot zu 70 Prozent aus unverdautem Bambus. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »