Ärzte Zeitung, 03.09.2007

FUNDSACHE

Wenn sich der Mensch zum Affen macht

Die meisten Menschen machen sich wahrhaft zum Affen, wenn sie mit Babys kommunizieren: Sie artikulieren weder Wörter noch Sätze, sondern stoßen hohe Töne aus, die selten einen Sinn erahnen lassen. Anscheinend haben sie dieses Verhalten tatsächlich von ihren affigen Vorfahren übernommen, wie US-Forscher herausgefunden haben.

Beim Studium einer Herde freilebender Rhesusäffchen (Macaca mulatta) entdeckten Jessica C. Whitham von der University of Chicago (US-Bundesstaat Illinois) und Kollegen, dass die Affenweibchen spezielle Grunzlaute von sich geben, wenn sie mit Jungtieren in Kontakt treten (Ethology 113, 2007, 862).

Diese Laute unterscheiden sich von jenen, mit denen sich die erwachsenen Äffchen untereinander Informationen mitteilen. Die Wissenschaftler vermuten, dass die Weibchen mit Hilfe ihrer seltsamen Laute - ähnlich wie Menschen - nur die Aufmerksamkeit der Babys erregen wollen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »