Ärzte Zeitung, 05.09.2007

FUNDSACHE

Wenn aus dem Pudel eine Mütze wird

Manche Hundebesitzer wollen ihren Lieblingen rund um die Uhr ganz nah sein. Für sie gibt es jetzt einen besonderen Service: Sie können die Haare ihres Wauwaus zu Hausschuhen, Schals oder Pullovern verarbeiten lassen.

Bettina Menkhoff aus Stoetze in der Lüneburger Heide kam auf diese Idee, weil sie es einfach zu schade fand, die ausgekämmte Unterwolle ihrer Hunde, einem Bearded Collie und einem Briard-Mix, immer wegzuwerfen. Also kaufte sie sich ein Spinnrad sowie eine Anleitung zum Spinnen und begann, aus der Hundewolle dickes Dochtgarn zu spinnen.

Der erste Schal wurde ziemlich unförmig, aber seitdem sie die Herstellung verfeinerte, kommen ansehnliche Kleidungsstücke dabei heraus. Inzwischen erhält sie über ihre Homepage (www.jolly-fellows.de) auch Anfragen anderer Hundebesitzer, die sich eine Pudelmütze oder einen Pullover aus der Wolle ihres Lieblings wünschen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »