Ärzte Zeitung, 03.12.2007

FUNDSACHE

Das Wunder von Bangalore

Wie durch ein Wunder hat ein indischer Teenager einen Unfall überlebt, bei dem ihm ein 1,20 Meter langer Metallstab in den Kopf gerammt wurde.

Manish Rajpurohit saß in einem Bus, als das Unglück geschah. Plötzlich krachte ein offener Güterwagen in den Bus. Eine Führungsschiene bohrte sich in seine Stirn und trat an der Schädelbasis wieder heraus. "Sie nagelte mich in den Sitz", erzählt Rajpurohit einem Bericht der Agentur Ananova zufolge.

"Ich schrie so laut ich konnte ‚Helft mir!‘" Als die Rettungskräfte eintrafen, musste der Student seinen Kopf durch die Metallstange hindurch so weit nach vorn bewegen, dass sie ihn befreien konnten. Mit der Stange im Kopf wurde Rajpurohit in ein Krankenhaus gebracht - per Rikscha, was eine Stunde dauerte.

In einer Privatklinik in Bangalore wurde er dann endlich operiert. Die Ärzte stellten fest, dass keine lebenswichtigen Hirnareale verletzt waren. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »