Ärzte Zeitung, 10.03.2008

FUNDSACHE

Lebensretter gestern, Lebensretter heute

Ein Chinese hat einen Jungen vor dem Ertrinken gerettet und kurz darauf erfahren, dass er dessen Vater vor 20 Jahren aus demselben Teich gezogen hat.

Der 58-jährige Wang Weiqing aus dem Dorf Beicheng nahe Danyang im südwestlichen Teil der Provinz Jiangsu ging gerade mit seinem Enkel an einem Teich spazieren, als er im Wasser ein heftig strampelndes Kind entdeckte. Rasch zog er den Siebenjährigen heraus.

Kurz darauf kam dessen Großvater, der seinen Augen nicht traute: Der Mann, der gerade seinen Enkel gerettet hatte, war derselbe, der vor 20 Jahren schon seinen Sohn aus demselben Teich geborgen hatte.

"Ich kann das kaum glauben", sagte Wang Huajian einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge, "und weiß nicht, wie ich meinen Dank ausdrücken soll." Später fertigte Wang Huajian für Wang Weiqing ein Spruchband aus Seide, dafür dass er zwei Generationen seiner Familie gerettet hat. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »