Ärzte Zeitung, 10.03.2008
 

FUNDSACHE

Lebensretter gestern, Lebensretter heute

Ein Chinese hat einen Jungen vor dem Ertrinken gerettet und kurz darauf erfahren, dass er dessen Vater vor 20 Jahren aus demselben Teich gezogen hat.

Der 58-jährige Wang Weiqing aus dem Dorf Beicheng nahe Danyang im südwestlichen Teil der Provinz Jiangsu ging gerade mit seinem Enkel an einem Teich spazieren, als er im Wasser ein heftig strampelndes Kind entdeckte. Rasch zog er den Siebenjährigen heraus.

Kurz darauf kam dessen Großvater, der seinen Augen nicht traute: Der Mann, der gerade seinen Enkel gerettet hatte, war derselbe, der vor 20 Jahren schon seinen Sohn aus demselben Teich geborgen hatte.

"Ich kann das kaum glauben", sagte Wang Huajian einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge, "und weiß nicht, wie ich meinen Dank ausdrücken soll." Später fertigte Wang Huajian für Wang Weiqing ein Spruchband aus Seide, dafür dass er zwei Generationen seiner Familie gerettet hat. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Harter Tobak für die Tabakbranche

Was soll die Politik gegen Nikotinsucht tun? Wie schädlich sind Tabakerhitzer? Diese Fragen beschäftigten die diesjährige Tabakkontroll-Konferenz. mehr »

Das Transplantationsgesetz und seine Folgen

Vor 20 Jahren ging das Transplantationsgesetz an den Start. Was hat sich seitdem verändert? Eine Hoffnung zumindest hat sich nicht erfüllt: die Zunahme postmortaler Organspenden. mehr »

Brexit und NHS - Es gilt das gebrochene Wort

Von den Ankündigungen der "Leave Campaign" ist nichts übrig. 350 Millionen Pfund sollte der Gesundheitsdienst NHS nach dem Brexit mehr bekommen. Geld, das dringend gebraucht wrüde. mehr »