Ärzte Zeitung, 11.04.2008

FUNDSACHE

"Diät" aus Unkraut und toten Füchsen

Ein Brite hat geschworen, ein Jahr lang nichts anderes zu essen als das, was in einem Radius von zehn Meilen (16 Kilometer) um sein Haus herum wild wächst. Abwechslung in seinen Speiseplan soll das Fleisch von Tieren bringen, die dem Straßenverkehr zum Opfer fallen.

Fergus Drennan wohnt in Broad Oak nahe der englischen Universitätsstadt Canterbury, wie die Zeitung "Daily Mail" berichtet. Der 36-Jährige hat gelobt, ein Jahr lang nur noch Wiesenchampignons, Beeren, Nüsse, Baumrinde, Kräuter, Löwenzahn und Radieschen zu verzehren. Tote Eichhörnchen, Füchse, Dachse und Hasen, auf die er stößt, sollen sein Abendessen bereichern; aus ihrem Fell will sich Drennan Kleidungsstücke fertigen. Seinen Kaffee gedenkt sich der 36-Jährige aus Eicheln zu brühen.

Der Engländer ist überzeugt, dass sich mit seiner radikalen Natur-Diät seine Gesundheit und sein Wohlbefinden verbessern werden.

(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »