Ärzte Zeitung, 02.06.2008

FUNDSACHE

Im Taumel der Wiedersehensfreude

Insgeheim ist es ein Plädoyer für ein funktionierendes Qualitätsmanagement im Krankenhaus: Das unverhoffte Wiedersehen zweier Schwestern kann eine Klinik in Las Palmas auf Gran Canaria teuer zu stehen kommen. Denn die Damen verlangen im Taumel ihrer Wiedersehensfreude von der Klinik drei Millionen Euro Schadenersatz.

Grund: Die Zwillingsschwestern waren im März 1973 in der Klinik zur Welt gekommen. Eine von ihnen wurde jedoch versehentlich mit dem Baby einer anderen Frau vertauscht und wuchs bei Eltern auf, die nicht ihre eigenen sind.

Die andere erhielt eine Schwester, die nicht mit ihr verwandt ist. Durch einen Zufall fanden die Frauen zueinander, ein DNA-Test brachte Gewissheit über die Verwandtschaft. Eine der Schwestern hat die Neuigkeit allerdings so mitgenommen, dass sie sich in psychiatrische Behandlung begeben musste. Dafür fordern die Zwillinge nun Schadenersatz. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »