Ärzte Zeitung, 02.06.2008

FUNDSACHE

Im Taumel der Wiedersehensfreude

Insgeheim ist es ein Plädoyer für ein funktionierendes Qualitätsmanagement im Krankenhaus: Das unverhoffte Wiedersehen zweier Schwestern kann eine Klinik in Las Palmas auf Gran Canaria teuer zu stehen kommen. Denn die Damen verlangen im Taumel ihrer Wiedersehensfreude von der Klinik drei Millionen Euro Schadenersatz.

Grund: Die Zwillingsschwestern waren im März 1973 in der Klinik zur Welt gekommen. Eine von ihnen wurde jedoch versehentlich mit dem Baby einer anderen Frau vertauscht und wuchs bei Eltern auf, die nicht ihre eigenen sind.

Die andere erhielt eine Schwester, die nicht mit ihr verwandt ist. Durch einen Zufall fanden die Frauen zueinander, ein DNA-Test brachte Gewissheit über die Verwandtschaft. Eine der Schwestern hat die Neuigkeit allerdings so mitgenommen, dass sie sich in psychiatrische Behandlung begeben musste. Dafür fordern die Zwillinge nun Schadenersatz. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »